Das Ende der Blog-„Welt“

Nach dem Eklat um einen gelöschten Blog-Beitrag von „Welt“-Kommentarchef Alan Posener schafft Chefredakteur Christoph Keese jetzt das Bloggen ab. Der „Süddeutschen Zeitung“ sagt er:
„Wir haben ein umfangreiches Stilbuch, in dem genau beschrieben ist, auf welche Art und Weise wir schreiben. Blogger aus der Redaktion müssen dieses Stilbuch berücksichtigen, weil sie automatisch mit Welt und Welt am Sonntag in Verbindung gebracht werden.“

Blogs oder das, was man dafür halten könnte, wird es trotzdem weiter geben. Riecht aber verdächtig nach dem frühen Tod von Welt Debatte, bevor die Plattform überhaupt zu leben begann.

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Die Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das Ende der Blog-„Welt“

  1. Pingback: Die „Welt” ist zu gut für Blogs « Stefan Niggemeier

  2. Weltenweiser sagt:

    Du hast es mit dem kleinen Artikel sogar zu einer Erwähnung im Tagesspiegel Deiner Ex-Stadt gebracht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.