Nachrichten auf Autopilot

In Zeiten zunehmender Automatisierung – auch von Nachrichtenangeboten – ist es durchaus befriedigend zu sehen, dass der Journalist als solcher nicht ganz zu ersetzen ist, will man ein Mindestmaß an Qualität.

Ein Beispiel gefällig:


Schneidige Privatjets haben sie da in Brasilien. Und die Google-Map zeigt exakt, wo die Maschine abgestürzt ist. Also fast jedenfalls. Von Rio nach Manacapuru sind es nur mal eben 4422 Kilometer – mit dem Auto.


Größere Kartenansicht

Mit dem Flugzeug ein Katzensprung. Natürlich.

Ich höre aber schon wieder auf, mit Steinen zu werfen. Sonst könnte jemand gegen April auf die Idee kommen, einen Kübel über mir auszuschütten, sollte unser nachrichten.de auch mal Anlass zu Lästereien über die Automatisierung von Nachrichten-Sites liefern. Wird natürlich nicht passieren.

Aber irgendwie doch schön, dass auch Google nicht perfekt ist.

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Das Netz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nachrichten auf Autopilot

  1. Das wird voraussichtlich bei jeder automatisierten Seite passieren. Weil nämlich die Ortsmarke (Dateline) der Ausgangspunkt für die Kartendarstellung ist. Bei Meldungen aus Afghanistan zeigt dann die karte gerne Brüssel, weil da die NATO sitzt…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.