Ein Satz über Twitter

Zu den besseren Sätzen über Twitter, die ich in den vergangenen Monaten gelesen habe, gehören diese:

„Twitter ist nämlich in erster Linie ein hervorragendes technisches Werkzeug, um Small Talk im Internet zu führen. Wobei ich bewusst all die damit verbundenen vermeintlich negativen Eigenschaften wie Beiläufigkeit, Lockerheit und mangelnde Tiefe einschließe.

Geschrieben hat sie Dirk von Gehlen, Redaktionsleiter von jetzt.de, in seinem „Twitter-Selbstversuch: In der Small-Talk-Maschine“, der auch sonst sehr lesenswert ist.

Vielleicht tun ja künftig mehr Journalisten, die über Twitter schreiben, das, was Gehlen getan hat: Er hat Twitter erst genutzt, dann geschrieben – und kommt zu dem Schluss:

„Um das (was den Dienst ausmacht) zu verstehen, muss man sich aber bei Twitter registrieren und anderen Nutzern folgen.“

Dirk von Gehlen twittert übrigens unter @dvg.

(Den Hinweis auf den Text habe ich – wie heute schon einen anderen – aus dem Tweet von Claudia Sommer.)

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Das Netz, Der Nutzer, Die Medien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ein Satz über Twitter

  1. Pingback: Wenn selbst Fachmagazine auf Recherche verzichten | Björn Sievers

  2. Pingback: Twitter und die lieben Kollegen - PRlen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.