Frau von der Leyen, ich bin ein Straftäter

Jetzt bleibt mir nichts anderes, als zu gestehen. Das erleichtert ja auch. Irgendwie. Deshalb: Liebe Frau von der Leyen, ich bin ein Straftäter. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, meine ganze Familie, also zumindest der Teil, der schon eine Maus halten kann, macht sich ebenso strafbar.

Der „Zeit“ haben sie gesagt:

„Wer die Stoppseite zu umgehen versucht, macht sich bewusst strafbar, weil er dann aktiv nach Kinderpornografie sucht.“

Nun ist es so, dass ich, als dereinst die Diskussion um ihre Stoppschilder die ersten Wogen aufwarf, alle Rechner in diesem Haushalt auf einen DNS-Server umgestellt habe, der nicht in Deutschland steht. Einfach so. Weil es geht. Ich kann damit nie, weder aus Absicht, noch aus Versehen, vor einem Ihrer Stoppschilder landen. Die stehen einfach nicht mehr in meinem Weg.

Folge ich Ihrer Logik, dann umgehe ich die Schilder absichtlich (denn aus Versehen habe ich den DNS-Server ja nicht geändert), mache mich also Strafbar. Außerdem suche ich ja auch automatisch nach Kinderpornos, weil ich den DNS-Eintrag geändert habe. Und mit mir die ganze Familie. Jeden Tag, denn wir sind eigentlich immer online (wir sind, huch, noch ein Geständnis, auch Onlinecommunitybenutzer).

Vielleicht ist es also an der Zeit, dass mal jemand das BKA ruft. Also gerne erst so in einer Stunde, dann ist auch die Kleine wieder wach.

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Das Netz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Frau von der Leyen, ich bin ein Straftäter

  1. Pingback: Petition für mehr Sicherheit im Internet « Es ist genug…

  2. Danny sagt:

    Da habe ich ja auch schon einiges dazu geschrieben: http://danny.thisismyblog.org/archives/265-Politisierung-2.0.html

    Meine Hoffnung ist, dass wir keine Einzelfälle sind, und wirklich ganze Generationen gerade aufwachen und merken, auf welche Weise da Politik an der Realität vorbei gemacht wird…

    Ich nenne das den „Dan-Brown-Effekt“. Ursprünglich sah ich die Bücher als ganz normale mittelmäßige Thriller an, dann kam Digital Fortress, und es stand fest, der Mann ist ein Idiot (die FTP-Filter sind down! X11 auch gleich! PANIK!)…

  3. Jan Manz sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen; ich persönlich fand von der Leyen schon immer – damals v.a. als junger Familienvater – eine Frau der Extreme: Auf der einen Seite die unglaubwürdige Propaganda, auch mit 7 Kindern einen Ministerjob (und der Mann Arzt; ist schon klar…) und viiiiieeeeeel Familie harmonisieren zu können. Auf der anderen dann durchaus gute Ansätze, Thema Elternzeit, Elterngeld und so weiter.

    Doch Björn’s Posting zeigt genau und seziert messerscharf, dass da ein bißchen arg viel Unwissen im Familienministerium sitzt, was das Web anbelangt.

    Aber wahrscheinlich hat die 7fache Mutter einfach keine Zeit, sich damit zu beschäftigen. Weil das lästige (8.te) Kind Internet kriegen wir auch noch gezähmt, Frau von der Leyen, gelle? Oder halt das BKA…

  4. HiJoe sagt:

    Also mal ganz ehrlich: da man ja in der tat mal aus Zufall oder durch einen böswilligen Link/IFrame auf so eine Stopseite kommen könnte, wird sicher bald ein hoher Anteil der Internetbenutzer auf einen freien DNS-Server ausweichen, alleine schon aus Selbstschutz. Ich werde das jedenfalls machen! Dann können mich mein Provider und Uschi mal am Abend besuchen 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.