Die Internetpolitik schadet der Volkswirtschaft

Andrian Kreye bringt in der SZ auf den Punkt, was mal jemand so auf den Punkt bringen musste:

„Al Gore machte das Internet schon in seinem Wahlkampf 1988 zum Thema. In einem Land aber, in dem die Politik das Internet mit Begriffen wie Sucht, Pornographie und Verbrechen besetzt, wird es schwer sein, das Internet in Schulen zu bringen und dort eine Generation für digitale Berufe zu erziehen. Das aber ist kein kultureller oder gesellschaftlicher, sondern ein volkswirtschaftlicher Schaden, der den Weg in die Bildungs- und Innovationswirtschaft erschwert.“

Anstatt weiter Milliarden in marode Unternehmen zu pumpen, könnten wir ja mal anfangen, Lehrer (und Eltern) fortzubilden.

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Das Netz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.