Das Internet ist kein Medium

Jeff Jarvis beschreibt im Guardian sehr schön, was das eigentliche Problem von Yahoo – und nicht nur von Yahoo – ist:

After all, 15 years ago, it was Yahoo that first organised the web for us. Its original ambition seems quaintly naive today: human editors cataloguing every site worth visiting and deciding which were the hot ones we should visit. Back then, we, and Yahoo, thought the web was a medium, like TV, that we experienced together. Yahoo never quite broke out of that thinking. It still treats its site as a destination we have to go to with walls around it to keep us in. It just introduced a new homepage to some fanfare. Homepages are so 1999.

Und schneidet Google-News-Mann Josh Cohen dagegen:

„Letting go is core to the internet.“

Nein, das Internet ist kein Medium. Es ist eine Plattform, die auch das Darstellen kann, was für uns in der Vergangenheit Medien waren.

Und am Ende ist dieser Kampf um die Suche im Internet vielleicht einer, der seine Bedeutung schon verloren hat verlieren wird. Das nächste große Ding ist das Live Web. Vermutlich. Und da sieht selbst Google bisher nicht gut aus.

Über Björn Sievers

Director @ Edelman | PR for telco and internet companies | lecturer from time to time | (lazy) part-time blogger | cyclist (not lazy at all)
Dieser Beitrag wurde unter Das Netz, Der Nutzer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.